Budimex.pl

DCT Gdańsk hat die Auftragnehmer für T3 ausgewählt

Aktualisierungsdatum: 7. Juli 2022
DCT Gdańsk hat die Auftragnehmer für T3 ausgewählt

DCT Gdańsk, der Betreiber des größten Containerterminals in der Ostsee, hat mit einem Konsortium aus Budimex S.A. und Dredging International NV einen Vertrag über den Bau eines dritten Tiefwasserkais – des sogenannten T3 – unterzeichnet. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich Anfang September beginnen – nach der Urlaubssaison.

 

T3 wird einen 717 m langen und 17,5 m tiefen Tiefwasserkai und ein 36,5 ha großes Gelände umfassen. Darüber hinaus werden sieben Kaikräne, die die größten Schiffe der Welt be- und entladen können, sowie 20 halbautomatische RMG-Kräne für den Betrieb im Containerhof angeschafft. Nach seiner Fertigstellung wird T3 DCT Gdańsk eines der größten Containerterminals in Europa sein, das in der Lage ist, eine neue Generation von in der Ostsee ankommenden Containerschiffen abzufertigen, die Transportwege für Feederschiffe zu verkürzen und polnischen und regionalen Verladern mittels effizienter Dienstleistungen mehr Verbindungen in die ganze Welt zu bieten.

 

Budimex S.A. ist einer der größten Baukonzerne in Polen mit einer mehr als 50-jährigen Geschichte und Dutzenden von abgeschlossenen und in Betrieb genommenen Industrieprojekten. Als Generalunternehmer bietet es Dienstleistungen in Bereichen wie Straßen-, Schienen- und Flughafeninfrastruktur sowie Energie und nachhaltiges Bauen mit umweltfreundlichen Lösungen an.

 

Dredging International NV ist ein weltweit führender Anbieter von Baggerarbeiten auf dem Meeresboden, Lösungen für Meeresenergie, Infrastruktur- und Umweltprojekte. Im Rahmen des Baus von T3 wird das Unternehmen Ausbaggerungs- und Landgewinnungsarbeiten durchführen, um eine 36 Hektar große Plattform zu schaffen, die die Grundlage für den neuen Terminal bilden wird. Die Bagger- und Landgewinnungsarbeiten werden im September dieses Jahres beginnen. Mit dem Bau der Nord- und Südmauer sowie des Hauptkais soll Anfang 2023 begonnen werden.

 

Die Eröffnung von T3 für den kommerziellen Betrieb ist für Ende der ersten Hälfte des Jahres 2024 geplant, die vollständige Fertigstellung des Projekts im zweiten Quartal 2025.

 

„Während der Bauarbeiten werden wir alle Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, um die Umwelt, das Meeresleben und die Lebensräume in dem vom Projekt betroffenen Gebiet zu schützen. Nach seiner Fertigstellung wird das Terminal die modernste Anlage ihrer Art in der Ostsee sein und unser Engagement für nachhaltige Investitionen und Betriebsabläufe widerspiegeln, indem wir die CO2-Emissionen sowohl während des Baus als auch mit der Ausrüstung, die wir für den zukünftigen Betrieb einsetzen, reduzieren“ –sagte Charles Baker, Geschäftsführer von DCT Gdańsk.

 

In der ersten Phase wird das neue Terminal die Umschlagskapazität von DCT Gdańsk um 1,7 Millionen TEU auf 4,5 Millionen TEU (20-Fuß-Container) pro Jahr erhöhen. Nach der Fertigstellung von T3 wird DCT Gdańsk eines der größten Containerterminals in Europa sein und weiterhin die Länder Mittel- und Osteuropas, die baltischen Staaten und die internationalen Handelsmärkte bedienen sowie die polnische Wirtschaft unterstützen. Die Investition bedeutet auch eine erhebliche Bereicherung des Serviceangebots für die Kunden von DCT Gdańsk und einen Anstoß, neue Dienstleistungen und Schifffahrtsallianzen anzuziehen.

 

„Der Beginn der Bauarbeiten am T3 markiert den Beginn einer neuen Ära des Containerumschlags in der Ostsee. Diese bahnbrechende Reise begann bei DCT Gdańsk vor 15 Jahren. Wir sind stolz auf das bisher Erreichte und danken unseren Kunden, Mitarbeitern und allen anderen Stakeholdern für das Vertrauen und die Loyalität, die sie uns entgegengebracht haben. T3 ist ein natürlicher Schritt auf unserem Weg zu einem echten Baltic Hub“, sagt Charles Baker.

 

„Budimex wird im Rahmen eines Konsortiums mit dem belgischen Unternehmen DREDGING INTERNATIONAL N.V. eine weitere international strategische Investitionsaufgabe durchführen. Durch die Erweiterung des Containerterminals DCT Gdańsk um eine weitere T3-Stufe wird DCT Gdansk, der größte Containerterminal im Baltikum, seine Umschlagskapazität um 1,7 Millionen TEU erhöhen. Der Vertrag sieht vor, dass die Arbeiten nach der „Design and Build-Formel“ ausgeführt werden. Wir werden so schnell wie möglich mit den Bauarbeiten beginnen, nachdem wir alle Genehmigungen des Kunden für die vom Konsortium vorgelegte Dokumentation erhalten haben und innerhalb der in der Umweltentscheidung für diese Investition vorgesehenen Fristen, d. h. nach dem 01.09.2022. Bis dahin werden die intensiven Planungsarbeiten für die Wasser- und Baggerarbeiten fortgesetzt. Allein die Bauarbeiten umfassen Ausbaggerungen mit einem Volumen von mehr als 4 Mio. m3 sowie den Bau einer mehr als 700 m langen Verankerungslinie. Das T3-Terminal selbst wird eine Fläche von mehr als 360.000 m2, und eine Betriebstiefe von 17 m haben. Es wird außerdem halbautomatisch sein, was ein Novum in Polen und ein aktueller Trend in der Welt ist. Hervorzuheben ist auch, dass der Vertrag vorsieht, dass der Terminal dem Kunden schrittweise zur Verfügung gestellt wird, so dass er parallel zum Bau Umschlagsarbeiten durchführen kann. Zum Zeitpunkt der Fertigstellung werden bereits mehr als 50 % der Terminalfläche vom Kunden für den kommerziellen Betrieb genutzt.“ – sagt Artur Popko, Präsident von Budimex S.A.

 

Über DCT Gdańsk:

 

DCT Gdańsk wurde 2007 eröffnet und hat eine Kapazität von bis zu 3 Millionen TEU pro Jahr. Die Gesamtlänge der beiden Tiefwasserkais des Terminals beträgt 1,3 km, so dass vier Schiffe gleichzeitig abgefertigt werden können. Der Terminal fertigt mehr als 600 Schiffe pro Jahr ab, darunter 100 Anläufe der größten Containerschiffe der Welt.

 

Im Jahr 2021 schlug DCT Gdańsk schlug mehr als 2,09 Millionen TEU um. Am 8. April 2021 erreichte die seit Eröffnung des Terminals insgesamt umgeschlagene Menge 15 Millionen TEU.

 

DCT beschäftigt über 1.000 Mitarbeiter, von denen mehr als 50 Prozent in und um Danzig leben. Das Terminal hat einen direkten und bedeutenden Einfluss auf die regionale und polnische Wirtschaft, da er dem Staatshaushalt jährlich mehr als 12 Mrd. PLN aus Mehrwertsteuer, Verbrauchssteuern und Zöllen zuführt.

 

Eigentümer des Terminals sind PSA International (40 %), der Polish Development Fund (30 %) und IFM Global Infrastructure Fund, beraten von IFM Investors (30 %). PSA International ist eine führende globale Hafengruppe und ein zuverlässiger Partner für Frachtunternehmen weltweit. Die Hauptstandorte von PSA befinden sich in Singapur und Antwerpen, und das globale Netzwerk von PSA umfasst mehr als 50 Standorte in 26 Ländern auf der ganzen Welt. Die Polnische Entwicklungsfondsgruppe (PFR) ist eine Gruppe von Finanzinstituten, die Entwicklungsinstrumente für Unternehmen, lokale Regierungen und Einzelpersonen anbieten, die in eine nachhaltige sozioökonomische Entwicklung investieren. IFM Investors ist eine globale institutionelle Fondsverwaltungsgesellschaft mit einem Vermögen von 118 Mrd. USD zum 31. März 2021.


Aktuelle Notierungen und Indizes
29. November 2022
Budimex268.50001.90%
 
WIG55748.4700-0.95%
 
WIG201728.7400-1.54%
 
WIG-BUDOW3921.97001.62%
 
Rentabilitätsrechner
( mehr )
 
 
Aktionäre
( mehr )

Aktionärsstruktur am 20.05.2021

ISR Budimex
( mehr )

Individueller Rechnungslegungsstandard der Budimex S.A. einschließlich der Definition vertraulicher Informationen

 

Budimex Factsheet
( mehr )

Zusammenfassung der Finanzinformationen der Budimex-Gruppe

Newsletter
Ich verstehe

Diese Webseite verwendet Cookies (Cookie-Dateien), welche die Funktionalität der Seite verbessern. Lesen Sie mehr über Cookies in Datenschutzerklärung für die Website